Geschichte der Zürcher Zünfte

Das Znftige Jahrtausend

Phase I (bis 1336)

1218 Z
rich wird reichsunmittelbar
1220 Erste Bezeugung eines st
dtischen Rates
1281 Erlass des ersten Richtebriefs
1291 Erlass eines Zunftverbotes (Richtebrief)
1304 Revision des Richtebriefes

Phase II (1336-1798)

1336 Zunftrevolution; Erster Geschworener Brief
1351 Beitritt Z
richs zur Eidgenossenschaf
1373 Zweiter Geschworener Brief
1393 Dritter Geschworener Brief
1440 Vereinigung der Hutmacher, Bleicher u. Leinwandh
ndler (Waag)
1489 Vierter Geschworener Brief
1498 F
nfter geschworener Brief
1654 Sechster Geschworener Brief
1713 Siebter Geschworener Brief
1798 Kampflose
bernahme Zrichs der franzsischen Regierungskommissre
1802 Sturz der Helvetik (Zunftverbot)

Phase III (1803-1866)

1803 Acte de Médiation: "Renaissance" der 13 historischen Z
nfte
1814 Neue Kantonsverfassung
1818 Erste kost
mierte Zunftumzge
1831 Liberale Kantonsverfassung
1848 Neue Bundesverfassung
1866 Neues Zürcher Gemeindegesetz

Phase IV (1867 - 1980)

1867 Gr
ndung der Stadtzunft
1869 Neue (demokratische) Kantonsverfassung
1877 Zusammenschluss der Gerber und Schuhmacher
1887 Gr
ndung der Zunft Riesbach
1893 Erste Eingemeindung
1895 Gr
ndung der Zunft Fluntern
1897 Gr
ndung der Zunft zu den Drei Knigen
1897 Gr
ndung der Zunft Hottingen
1897 Gr
ndung der Zunft zu Wiedikon
1900 Gr
ndung der Zunft Wollishofen
1922 Gr
ndung der Zunft Hard
1925 Gr
ndung der Zunft zu Oberstrass
1933 Gr
ndung der Zunft St. Niklaus
1934 Zweite Eingemeindung
1934 Gr
ndung der Zunft Hngg
1934 Gr
ndung der Zunft zur Letzi
1975 Gr
ndung der Zunft Schwamendingen
1980 Gr
ndung der Zunft Witikon
2006 Neue, revidierte Kantonsverfassung
Stacks Image 134